Irgendwann ist immer „das letzte Mal“

Nach lange, glaubt mir seeehr lange, Überlegung habe ich mich entschieden hier nicht mehr zu posten.

Ich poste ja hier nur bla-bla-bla.  Kaum einer liest es und ehrlich gesagt ich lese bei euch auch kaum. Aber mein reelle Leben ist nicht nur bla-bla-bla. Ich erlebe viele Sachen, die ich nicht öffentlich posten möchte. Ich habe viele Probleme, die ich nicht öffentlich zu Diskussion stellen möchte, sondern nur mit ein paar Leute teilen will.

Früher, als es  blog.de noch gab war unkompliziert ein Blog-Eintrag „nur für Freunde“, für eine Gruppe, oder für nur 1-2 Freunde zu posten.  Hier ist es nicht. Ich hab schon versucht was darüber zu schreiben und danach PW-geschützt zu posten, aber nach gewisser Zeit habe ich selber vergessen welche PW ich gegeben habe. Und so habe ich angefangen nur das zu posten was nichtmal mich interessiert.

Was ich eigentlich sagen möchte: das ist mein letzter Blog-Eintrag hier. Ich werde weiter bloggen, denn bloggen hat mir in der letzten 10-15 Jahren sehr geholfen mit meine Probleme zu recht zu kommen. Ich werde aber sb sofort nur „privat“ posten.

Weiter bestehen werden meine andere Blogs:

Traumtagebuch wenn ich was interessantes geträumt habe

Reiseblog wenn ich auf Reisen bin, und das ist oft 🙂

Pusteblumen wenn ich mal wieder eine neue Kamera gekauft und ausprobiert habe, oder mir ein Foto super gelungen ist!

In diesem Sinne machts gut und wir sehen uns vielleicht wieder auf der obengenannten Blogs oder bei FB. Es gibt ein Song „video killed the radio star“. Ich werde sagen „FB killed  die Blog-Einträge“

Und so wie ein Freund (der nicht mehr unter uns ist, GeraldS ich werde dich immer vermissen) mal sagte „Geht weiter! Hier gibt’s nicht mehr zu sehen“

Werbeanzeigen

Mit Magenschmerzen

Mit Magenschmerzen fahre ich heute zu Arbeit. Eine Person, die uns immer fertig gemacht hat, soll heute wieder anfangen. Klar ich soll mich nicht aufregen bevor ich gesehen habe was passiert, aber ich fürchte mein Gesichtsausdruck wird schon bei der erste Begehung zeigen „wie ich mich freue Sie wieder zu sehen!“.
OK; es kommt was kommen soll…

Schuhe shoppen gegen Stress

Die Arbeitswoche war wie immer – stressig und chaotisch.

Am Mittwoch vormittags mehrere Anrufe aufs Handy – in Abwesenheit. Meine Mutter, die Schwägerin und mein Bruder. Ich dachte, jemand ist gestorben…
Es ging um paar Kartons mit Bücher, Fotos und persönliche Sachen von mir. Die Kartons lagen ca. 30 Jahre im Haus meiner Oma. Dort wohnt jetzt die Tante, die Schwester meiner Mutter. Und sie sind seit Jahren zerstritten. Größter Verdienst dafür hat der Vater, der seit 2 Jahre tot ist, aber die schlechte Stimmung ist geblieben, weil mein Bruder jetzt das Streiterei übernommen hat.
Wie auch immer. Jetzt will die Tante das Haus abreisen lassen, hat meine Sachen raus gestellt und bei mein Bruder angerufen sie sollen entweder die Sachen abholen, oder sie lässt alles auf der Straße stehen…
Die Aufregung ist total um sonst, ich habe versucht meiner Mutter zu beruhigen. Dafür war ich nur Nerven.

Am Freitag nach der Arbeit wollte ich nur paar Fotos, welche ich bestellt habe, abholen. Nachhause kam ich mit 4 Paar Schuhe und Klamotten, die ich eigentlich nicht bräuchte.
Gestern habe ich 5 Stunden im Schwimmbad verbracht. Danach mit Mutter telefoniert. Sie war wieder bedrückt, aber ich hatte keine Lust zu fragen „warum schon wieder“.
Und heute. Ich überlege, ob ich wieder ins Schwimmbad fahre, oder eine Silvesterreise buchen soll…

Samstag-Sonntag

Gestern war ich schon wieder um 6 Uhr wach. Danach wie jeden Samstag, Wäsche waschen, putzen, einkaufen. Bis Mittag war alles fertig. Termin für Fußpflege. Danach Fotos aus meiner Indienreise ausgesucht und bestellt. Die Fotos werden in ca. 1 Woche fertig und dann werde ich sie meiner Mutter schicken. Und dann, em Abend, als ich mit Mutter telefoniert habe, habe ich erfahren, dass sie meine Postkarte aus Indien doch bekommen hat – nach 3,5 Monate! OK; jetzt bekommt sie auch paar Fotos dazu…
Heute wieder relativ früh aufgestanden. Obwohl nicht sooo früh: es war 7 Uhr, draußen schien die Sonne und die Nachbarn haben noch geschlafen – Ruhe, herrliche Ruhe!.
Leider versteckte sich kurz darauf die Sonne und das Wetter könnte sich nicht entscheiden was es werden soll: Regen oder sonnig. Und so blieb den ganzen Tag lang grau.
Und dann kamen die Kopfschmerzen. Schlafzimmer abgedunkelt und versucht zu schlafen. Das werde ich nie wieder tun – nachmittags schlafen. Danach war ich wie benommen. Erst jetzt werde ich langsam wach.
Und so geh das WE zu ende und ich bin nur müde. Macht nichts: in 2,5 Monate habe ich Urlaub.
Was für`n Quatsch! Wieso habe ich alles das geschrieben? Weiß ich selber nicht…